Nachhaltigkeit im Kleiderschrank? – Ein Secondhand Onlineshop[Werbung]

Früher habe ich unglaublich viele, sehr günstige Klamotten gehabt. Trotzdem stand ich oft vor meinem Kleiderschrank und fand nichts was ich anziehen wollte. Nachdem ich mit Marie Kondo gelernt habe ordentlich zu sein, war im Rahmen des Ausmisten auch mein Kleiderschrank dran. Heute ist mein Kleiderschrank deutlich leerer, aufgeräumter & durch Secondhand auch nachhaltiger.

Von Klamottenbergen & nichts zum Anziehen

Als ich 2014 mein Abitur gemacht hatte, war mir wirklich langweilig – richtig langweilig. Die Warterei auf den Beginn meines Studiums, der Wegfall des Lernens und das Wegziehen vieler meiner Freunde sorgten für relativ viel Langeweile in meinem Alltag. Ich begann zu bloggen und ich begann zu shoppen – viel zu shoppen.

Mehrmals wöchentlich zog ich mit einer lieben Freundin los und kaufte Berge von Klamotten. Der Kleiderschrank in meinem Kinderzimmer platze auseinander und dennoch konnte ich mich nur sehr selten schnell für ein Outfit entschieden.

Als ich dann 2018 mit meinem Liebsten zusammen ins Ruhrgebiet zog, zogen über 10 Kisten voller Klamotten mit mir um – viel zu viele.

Ein Buch, das alles veränderte

Nach kurzer Zeit in unserer Wohnung – in der übrigens ein echt großer Kleiderschrank steht – wurde mir klar, dass wir nur mit viel Ausmisten eine Grundordnung in unsere Wohnung bekommen würden.

Ich sortiere 5 Säcke mit Klamotten aus, spendete, verschenkte oder verkaufte sie. Meinen Klamotten begann ich nach Marie Kondo zu falten. Auf einmal hatte ich eine Grundordnung im Kleiderschrank. Ich fand jeden Tag schnell mein Outfit, da ich nur noch Lieblingsstücke in meinem Kleiderschrank habe.

Durch die neue Ordnung weiß ich genau was wo in meinem Kleiderschrank liegt. Und bereits nach einiger Zeit mit meiner neuen Ordnung merkte ich was mir fehlte.

Warum ich nur noch spezifisch & Secondhand shoppe

Im Rahmen unserer großen Aufräumaktion hatten wir vieles in unserem Alltag nachhaltiger gestaltet. Ich wollte unbedingt auch Nachhaltigkeit in meinen Kleiderschrank einziehen lassen & machte mich auf die Suche nach Secondhandläden und Plattformen.

Einige Zeit nutze ich Kleiderkreisel um mir zum Beispiel einen dicken Secondhand Pullover zu kaufen. Aber gerade wenn ich mehrere neue Teile brauchte, war ich schnell unzufrieden. Ich musste bei mehreren privaten Käufern kaufen & so wurden mehrere Pakte verschickt – CO2-mäßig nicht der beste Weg…

Secondhand Onlineshop

Dann fand ich Second Life Fashion, einen Online-Secondhand-Laden. Perfekt für mich, da mich die Läden vor Ort nicht überzeugen konnten.

Schon beim ersten Durchstöbern fand ich einige wunderschöne Dinge. Ich konnte zwischen bereits aufeinander abgestimmten Outfits und Einzelstücken wählen.

Und ich bestellte nicht nur für mich, sondern auch für meine Omi, die in Sachen Klamotten ein schwerer Fall ist (sie suchte zu dem Zeitpunkt seit einem Jahr eine Jacke..).

Nach nicht mal 3 Tagen kam mein Paket schon bei mir an. Alle Kleidungsstücke waren nicht in Plastik, sondern in Papier eingeschlagen.

Sowohl meiner Oma, als auch mir passten alle Kleidungsstücke, die wir bestellt hatten. Denn Second Life Fashion gab auf seiner Webseite nicht nur die Größen der Kleidungsstücke an, sondern auch die Maße, sodass wir vor dem Kauf bereits genau ausmessen konnten, ob uns die Kleidungsstücke passten.

Ich habe mit nur einem Paket alles kaufen können, was mir für meine Herbst- und Wintergarderobe fehlte. Oma hat endlich (!) ihre Jacke und einige sehr schicke Pullover, die sie heiß liebt. Und der einzige Plastikmüll bei der Bestellung waren die kleinen Plastiknadeln mit denen die Schilder an den Kleidungsstücken befestigt waren.

Nachhaltigkeit im Kleiderschrank

Durch diese Erfahrung ist mein Kleiderschrank wieder etwas nachhaltiger geworden. In meinem Kleiderschrank findet man heute viele Secondhand Klamotten, die bei mir ein neues Zuhause finden und geliebt werden.

Ein Konzept, welches mich vollkommen überzeugt hat. Um unnötige Versandwege zu vermeiden, schreibe ich mir alles auf, was mir fehlt, schlafe mindestens einen Monat drüber & bestelle dann alles gesammelt, z.B. mit Klamotten für meine Oma. Ansonsten gehe bzw. klicke ich an Klamottenläden & Onlineshop immer gekonnt vorbei.

 

Ist dein Kleiderschrank nachhaltig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.