Von Frustrationstränen und einem Urlaub der beinahe ins Wasser fiel

Ein Monat voller Anspannung und Entspannung. Ein Monat voller Höhepunkte, aber auch voller Frustration und Tiefpunkten.


Der Start war stressig

Der Beginn des Februars war minimal gestresst. Wir hatten gerade eine Klausur geschrieben – die alles andere als gut lief – ich war genervt und gestresst. Es mussten Protokolle und Hausarbeiten geschrieben werden, obwohl doch gerade unsere vorlesungsfreie Zeit beginnen sollte.

Nach einigen Tagen hatte ich mich zum Glück gefangen, konnte recht produktiv an den Hausarbeiten und Abgaben arbeiten, bis mein absolutes Horror-Praktikum begann.

Vollgespritzt mit E-Coli-Bakterien: Kein Bild für die Götter!

Mitten in der vorlesungsfreien Zeit begann dann das Biochemie Praktikum an unserer Hochschule. „Sind ja bloß drei Tage“, hatte ich noch gedacht. Aber letztendlich waren das die blödesten drei Tage des Februars. Es stank, da wir mit Schlamm aus der Kläranlage arbeiteten, und zur Freude von mir spritze mich eine Kommilitonen noch voll mit Schlamm plus Indikator – wenn du meinen Blick gesehen hättest.

Ich sah mich also schon mit E-Coli im Bett liegen und dachte: Chaotischer kann es ja gar nicht werden, aber dann stellte ich etwas fest.

Germania ging Insolvenz – und rate mal wer mit Germania in den Urlaub wollte..

Eigentlich sollte es Ende Februar für meinen Liebsten und mich nach Zypern in den vorgeschobenen Sommerurlaub gehen. Aber dann stellten Mama und ich fest, dass wir zwar eine Pauschalreise gebucht hatten, der Flug aber mit Germania erfolgen sollte. Das war es dann mit unseren Urlaubsplänen auf Zypern, da auch unser Reiseanbieter sich nicht als besonders talentiert im Umbuchen von Flügen aufführte.

Einzige Chance in Urlaub zu kommen: Eine Umbuchung nach Ischia – einer Insel in Süd-Italien.

Und so strandeten wir auf Ischia

Gesagt, getan und so sitze ich gerade, wo ich diese Zeilen tippen, in meinem Bett auf Ischia. Mit Wärmeflasche und Tee, denn hier ist es mit Höchsttemperaturen von 15°C recht frisch, nachts friert es sogar manchmal – ein Sommerurlaub mit Winterjacke also!

Im Februar ist natürlich keine Saison für Urlauber auf Ischia: Die Thermalbäder haben geschlossen, viele Cafés und Eisdielen auch. Dennoch weiß die Insel durch eine unglaublich schöne Natur zu bestechen. Menschenleere Strände und Sehenswürdigkeiten. Tolle Bilder entstehen hier momentan und meine Beine tuen weh vor Muskelkater, denn die Busse fahren hier nur, wenn sie wollen.

Ein Wunsch ging in Erfüllung: Ein Tag in Pompeij und einen Ausflug auf den Vesuv

Mein absolutes Highlight im Februar: Pompeij und der Vesuv.

Gestern war es endlich soweit: Morgens um 5 Uhr ging es los nach Pompeji. Die Stadt war leer, ich konnte die riesige Größe, die tolle Bauart der Gebäude nicht nur in mein Gedächtnis einprägen, sondern auch wunderschöne Bilder machen.

Die Stadt Pompeij hat mich in ihren Bann gezogen, auch wenn ich Dank des Latein-Unterrichtes wirklich kein Römerfan bin! Es ist faszinierend was die Leute damals schon gekonnt haben: Es gab Zebrastreifen, „Parkplätze“ für die Esel, Schnellimbisse und wirklich schöne Wohnhäuser. Auch einen tollen Blick auf den Vulkan Vesuv gab es vom Markplatz Pompeijs. Ein komisches Gefühl dort zu stehen in dem Wissen, dass ein Vulkanausbruch damals die Stadt zerstörte. Wie sich wohl die Bewohner gefühlt haben, als sie gesehen haben, dass der Vulkan ausbricht?

Nach diesem wirklich beeindruckenden und leider viel zu kurzen Ausflug in die Vergangenheit von Pompeij, ging es sofort weiter zu einem weiteren Highlight: Dem Vesuv.

Ein weiterer super beeindruckender Ort. Die Macht, die Ruhe und die Vergänglichkeit die ein einziger Berg ausstrahlen kann. Das Gefühl, wenn du in den Krater des Vesuvs schaust. Das Schwefeldioxid und den Wasserdampf, den du siehst. Das Gefühl, wenn du siehst und spürst, dass du gerade auf einem aktiven Vulkan stehst. Wirklich krass und einmalig!

Und so endete mein Februar doch super schön mit einem Spaziergang durch einen zwar noch nicht blühenden, aber wunderschönen Garten hier in Süd Italien auf der Insel Ischia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.